Kanzlei Dr. Bergmann > Urteile > Sternchenwerbung für eine Kreuzfahrt

Sternchenwerbung für eine Kreuzfahrt

Fehlende Endpreisangabe als unlauter und unzulässig beanstandet:

Die Werbung für eine Kreuzfahrt, bei der mit „€ 555,-- p. P. zzgl. Service Entgelt*“ und in einer Fußnote zum Sternchenvermerk dann erläutert wurde, dass „pro beanstandungsfrei an Bord verbrachter Nacht“ ein Entgelt in Höhe von € 7 zusätzlich anfalle, wurde durch das Kammergericht Berlin wegen fehlender Endpreisangabe als unlauter und unzulässig beanstandet.

Diese Entscheidung ist richtig, denn ein solches, nicht mit einberechnetes obligatorisches „Service Entgelt“ entbehrt jeglicher rechtlichen Grundlage.

Im Zweifel müssen alle Bestandteile des Preises in den Reisepreis einbezogen werden.

KG Berlin, Beschluss vom 12.02.2013, Az. 5 W 11/13